Skip to main content

Canon Objektive

Objektiv Test; Objektive für Canon mit L Kennzeichnung

Canon L Objektive (roter Ring)

Canon L Objektive (luxery)

Canon bietet eine Vielzahl an DSLR Kameras und die dazugehörigen Objektive für Canon Bodys. Zu den Standart-Objektiven bietet Canon eine „L“ Variante („luxery“) also eine Luxusklasse an. Was machen diese Objektive für Canon mit der Kennzeichnung „L“ so besonders? Hier wurden spezielle Glassorten verbaut. Zudem haben diese Gläser einen besonderen Schliff, sodass die unerwünschten chromatischen Aberrationen reduziert werden. Alle “ L“ Canon Objektive werden mit einem roten Ring gekennzeichnet. Ein L Objektiv von Canon ist grundsätzlich ein EF Objektiv. Damit ein Canon Objektiv auch einen roten Ring tragen darf, sind für den japanischen Hersteller für optische Präzisionsinstrumente ( Canon ) folgende Faktoren wichtig.

Kriterien für Canon L Objektive

  • Hybrid-Bildstabilisator
  • wasserfest, bzw spritzwassergeschützt
  • meistens Metallgehäuse
  • USM Autofokus (RingUSM, nicht Mikro-USM)
  • sehr hochwertige geschliffene Linsen (nicht gepresste Linsen)
  • Linsen aus UD-Glas
  • Linsen aus Calziumfluorid

Alles in allem kommen hochwertige Materialien bei der Produktion von Canon L Objektiven zum Einsatz. Allein die Tatsache, dass geschliffene Linsen (Aspären) verbaut werden, erklärt den hohen Preis der „Luxus“- Objektiv-Variante von Canon.  Weiterhin können hierdurch hohe Lichtstärken produziert werden, sodass bei L Objektiven eine durchgängige Lichtstärke realisiert werden kann. Einen ausführlichen Artikel über Asphären (Linsen) findest du auf: Edmundoptics.


Canon Ring USM vs Mikro USM

Ring USM ⇔ für die schnelle und bewegte Fotografie

Wie der Name schon sagt, ist ein Ring-USM ringförmig. Am besten stellt man sich diesen ringförmigen Ultraschall-Motor wie eine Magnetschwebebahn vor. Diese technische Einheit ist ringförmig um die Objektivelemente verbaut. Dieser Autofokus ist irre schnell. Es gibt keine mechanische Reibung und somit treten auch keine nennenswerten Geräusche beim Fokussieren auf. Der Fotograf kann jederzeit in den (FTM= full time manuell) Fokussierungsprozess  manuell eingreifen. Ein flüsterleises Fokussieren ist in der Tierfotografie natürlich sehr hilfreich, da diese bei kleinsten Geräuschen flüchten könnten. In nahezu allen L Objektiven von Canon wurde die Ring-USM Technologie verbaut.

Canon Objektive mit Ring USM Technologie

  • super schnelle Fokussierung
  • flüsterleise
  • FTM fähig

Fazit: optimal für Sport- und Tierfotografie für den Profi-Bereich


Miro USM ⇔ das Mittelmaß

Auch der Micro-USM ist ein echter Ultraschallmotor. Hierbei werden die optischen Elemente über ein kleines Getriebe justiert. Die Geschwindigkeit ist aber geringer als bei den Ring-USM Einheiten. Die Fokussierungsgeräusche – und Geschwindigkeit sind zwar deutlich leiser/schneller als bei „herkömmlichen“ Canon Objektiven, können aber mit den L Objektiven von Canon nicht mithalten. In den Fokussierungsprozess kann nicht eingeriffen werden, weil schließlich wie schon beschrieben Mechnik (Getriebe) verbaut ist. Böse Zugen behaupten, dass es sich hier nur um eine „Marketing Offensive“ von Canon handelt.

Canon Objektive mit Mikro USM Technologie

  • schnelle Fokussierung
  • relativ leiser Autofokus
  • günstiger als Ring-USM

Fazit: optimal für Sport- und Tierfotografen


STM ⇔ für Videofreunde

Außerdem ist bei Canon Objektiven das Kürzel „STM“ für Film-Freunde sehr interessant. Das STM steht für „Stepping-Motor-Technologie“ und ist ebenfalls für den Autofokus verantwortlich. Diese Schrittmotortechnologie ist im Gegensatz zu den alten konventionellen Micro-Motoren super leise. Diese Objektive mit STM haben einen „weichen“ Autofokus. Videoaufnahmen können mit dieser Technologie sehr gut nachfokussiert werden. Das Objektiv setzt somit schön langsam die Schärfe immer wieder auf das Hauptmotiv.

Canon Objektive mit STM Technologie

  • weicher Fokussierungsprozess
  • sehr leiser Autofokus

Fazit: optimal für Videofreunde


Crop-Faktor für Canon Objektive

Jetzt noch etwas sehr Wichtiges für Besitzer einer APS-C Kamera (Crop-Kamera). Canon Objektive weisen eine rechnerische Brennweitenverlängerung von Faktor 1:1,6 auf. Das bedeutet folgendes. Du besitzt ein 50mm Kit – Objektiv für Canon Kameras. Rechnerisch hast du dann eine 80mm Linse vor geschraubt (50mmx1,6=80mm). Hier auf unserem Kameraobjektive-Vergleichsportal findest du noch mehr Informationen zu diesem Thema.

Bajonett-Typen für Canon Objektive

Objektiv Test; Objektive für Canon

Bajonett Verschluss

Zudem gibt es unterschiedliche Bajonette also Verschraubsysteme für dein Objektiv und Kamerabody. Canon Objektive haben unter anderem die Bajonett-Typen EF, EF-S und EF-M.

EF Canon Objektive sind für die Vollformat Kamera (auch Kleinbildformat genannt) gebaut worden. Grundsätzlich können Vollformatobjektive auf APS-C Bodys genutzt werden, da der sogenannte Bildkreis größer ist. Allerdings können auch Verzeichnungen und/oder Verformungen auftreten. Hier gilt wie so oft im Leben „probieren geht über studieren„. APS-C Objektive an Vollformatkameras können jedoch Vignetten also Randabdunklungen erzeugen. Zudem kann die Schärfe an den Bildrändern deutlich geringer werden.

EF-S Canon Objektive werden für die sogenennten Crop-Kameras (APS-C) verwendet. Das „S“ bedeutet „short back“ da der Abstand vom Objektiv zum Bildsensor geringer ist. Preislich sind diese Objektive im Mittelfeld, aber die Leistung ist meist wirklich sehr gut.

Spiegellose Systeme  Canon Objektive

Auch spiegellose Kameras wollen wir in unserem Kameraobjektive-Vergleichsportal berücksichtigen. Da die Nachfrage nach Spiegellosen Kameras immer größer wird, darf natürlich das Bajonett EF-M nicht unbeachtet bleiben. EF-M Canon Objektive sind speziell für die spiegellosen Systeme gebaut und passen nicht an die beiden älteren Systeme EF+EF-S. Canon bietet allerdings einen Adapter an, sodass auch andere Objektive wieder zum Einsatz kommen können. Ob hier merkliche Qualitätsverluste durch den Adapter ersichtlich sind wird kontrovers diskutiert.

blende-klein

  • APS-C Objektive für Canon Kameras grundsätzlich nicht für das Vollformat tauglich
  • EF-M Bajonett ist ein „Einzelgänger“, benötigt Adapter auf EF und EF-S Systemen
  • Canon Objektive der „L“ Klasse sind besser vor Staub und Feuchtigkeit geschützt